Sie befinden sich hier: Biogasanlagen › Animation Biogasanlage

Hinweis

Zum betrachten der Animation ist der Flash Player erforderlich.

Sollten Sie nicht über das benötigte Flash-Plugin verfügen, so können Sie sich, durch klicken auf den Adobe Button,
den aktuellen Flash Player kostenlos herrunterladen:

Adobe Flashplayer

Eventuell verhindert aber auch:

# eine Deaktivierung im Browser die Animation,

# Javascript ist ausgeschaltet,

# oder eine Firewall verhindert die Betrachtung.

 

Kein Flashplayer installiert

Das Multitalent
Kompaktanlagen
Komponenten
Animation
Biogas
Gasnetz
EE-Gesetz

Animation einer Biogasanlage

(Die Animation starten Sie oben links im Bild)

» Animation vergrößern im neuen Fenster

» Animation vergrößern im Vollbildmodus

 

Technische Informationen

Annahmedossierer

Durch die Einbringschnecke und das Förderband
des Annahmedossierers werden die nachwachs-
enden Rohstoffe, die sogenannten Kofermente,
automatisch in das Anmaisch- und Hydrolyse-
system (AHS) befördert.

Kofermente können zum Beispiel Silomais, Gras-
silage oder auch Bioabfälle sein.

 

Anmaisch- und Hydrolyse-

Im AHS werden die Kofermente mit dem Basis-
substrat verdünnt und zu einem Substrat ver-
mischt. Bei Viehbetrieben besteht das Basissub-
strat typischerweise aus Schweine- und oder
Rindergülle.

Eine Kontrolle des Substrats ist an dieser Stelle
von Bedeutung, um Störfälle zu minimieren.

 

Fermenter

Vom AHS wird das Substratgemisch durch die Pump-
technik in den Fermenter geleitet. Hier findet der
eigentliche Biogasprozess statt.

Der Fermenter ist ein luftdicht beheizter Behälter
und verfügt über eine Durchmischungseinrichtung.
Hier wird das Substratgemisch unter Ausschluss
von Licht und H2O von Mikroorganismen abgebaut.

 

Durchmischungseinrichtung (Rührwerk)

Durch das geregelte vermischen der Durchmisch-
ungseinrichtung (Rührwerk) werden unter anderem
Schwimm- und Sinkschichten vermieden, frisches
Substrat mit dem schon ausgefaulten vermischt,
die Wärme gleichmäßig verteilt und der Stoffwechsel
der Bakterien verbessert.

Mehr zum Thema Schichten in der Rubrik Forschung.

 

MotorAus den Abbauprodukten dieses Gärprozesses bilden
methanogene Bakterien dann Methan und Kohlendioxid.
Das entstandene Biogas wird dabei in der Haube des
Fermenters über dem Substratgemisch gespeichert und
dann in das Blockheizkraftwerk (BHKW) geleitet.

Hier wird es in einem Motor zur Strom- und Wärmeer-
zeugung verbrannt.

 

Gärrestbehälter

Ist das Substrat im Fermenter vergoren, kommt es
als Gärrest zunächst in einen Gärrestbehälter.

Das hier entstehende Rezirkulat wird dem Anmaisch-
und Hydrolysesystem zugeführt.

Die restlichen Rückstände aus dem Substratgemisch
werden als landwirtschaftlicher Dünger genutzt.

 

Kuhstall

Die produzierte Energie wird für den eigenen Bedarf,
um beispielsweise Wohn- und Wirtschaftsräume, Ne-
benbetriebszweige, wie Gewächshäuser und Lager-
gebäude, Nutzung der Kältetechnik mit Wärme und
Strom zu versorgen.

Weiter besteht die Möglichkeit die Energie in das
öffentliche Gas- und Stromnetz einzuspeisen.

 

Alternativ kann das Biogas in einer Gasaufbereitungsanlage gereinigt werden. Bei die-
ser Biogasaufbereitung wird der Methangehalt des Biogases gesteigert, um dessen
Zusammensetzung dem konventionellen Erdgases anzugleichen. Dazu muss das
Biogas veredelt werden, d.h. Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid und andere
Schadgase müssen werden entfernt. Aufbereitetes Biogas wird auch als
„Bioerdgas“ oder Bio-Methan bezeichnet.